Umbau des Internetcafés Brenig

Als das Internetcafé 1999 eröffnete, war an Breitbandinternet noch nicht zu denken. Über die Jahre änderte sich nicht nur die Ausstattung des Internetcafés, sondern auch die Nutzungsart des Internets. Chat und statische Seiten wurden von sozialen Netzwerke und Videotelefonie abgelöst, Videoplattformen wuchsen und Video on Demand machte Filme und Serien jederzeit verfügbar. Die besten Videospieler füllen große Hallen und Studios, um mit- und gegeneinander zu spielen.

Während all dieser Veränderungen ist im Pfarrheim in Brenig eines konstant geblieben: Die Anordnung der sechs Rechner im Internetcafé Brenig.

Zusammen statt alleine

Im Mai 2017 hat sich auch das geändert. Aus der Ausrichtung gegen die Wand ist ein kommunikatives Oval geworden, das nicht nur optisch das Zusammenerleben fördert, sondern auch faire LAN- und Onlinebegegnungen ermöglichen, sobald die neue starke Leitung verfügbar ist. Miteinander oder gegeneinander, im Team oder als Einzelspieler, so wird das Spielen zur Wir-Erfahrung. In nur 10 Tagen hat das Internetcaféteam den Umbau vorgenommen. Während Schreiner Michael Roggendorf aus den vorhandenen Tischplatten den neuen zentralen Tisch baute, nahm sich der Rest des Teams unter der fachkundigen Anleitung der Elektriker Andreas Mandt und Matthias Schramm den Kabelkanälen an.

Im Rahmen der Fun-Night im Oktober wurde das neue Internetcafé mit einer schnellen Breitbandleitung wieder eröffnet.

Schnappt euch Maus und Tastatur, bringt eure Freunde mit und spielt lokal oder gegen die ganze Welt im neuen Internetcafé! Immer dienstags und donnerstags von 17:00 bis 19:00 Uhr.