Ein Groß-Projekt zur Erhaltung der Breniger Pfarrkirche

Brenig, 1.8.2019 – Seit fast zwei Jahren wird nun an unserer Pfarrkirche St. Evergislus im Außenbereich gebaut. Zunächst verschwand die Nordseite unter einem Gerüst. Nun sind der Chorraum und die Südseite eingerüstet. Die Arbeiten neigen sich jetzt dem Ende zu und werden im Laufe des Sommers abgeschlossen sein.

Was wurde genau gemacht?

Es wurden rund um das Kirchenschiff sämtliche Verfugungen zwischen den gelben Feldbrandsteinen erneuert. Wie sich nämlich herausstellte, war eine Neu-Verfugung in den 1970er-Jahren nicht sachgerecht vorgenommen worden. Dadurch wurde das Fugenmaterial durch Regen und Frost zunehmend porös und bröckelte heraus. Die Verfugung des Kirchturms war deswegen vor etwa 10 Jahren bereits erneuert worden.

Das bedeutet also, dass rund um das Kirchenschiff jede Mauerfuge ca. 30mm tief vom alten Mörtel befreit werden musste und anschließend mit neuem Trasskalk-Mörtel verfugt wurde. In Bereichen, wo sich größere Löcher in der Verfugung gebildet haben, wurden diese zusätzlich mit Verpress-Mörtel verfüllt.

Besonders aufwändig war die neue Verfugung im Maßwerk der Kirchenfenster. Das sind die steinernen, gemauerten Rippen der Fenster im neugotischen Stil.

Darüber hinaus wurden korrodierte Rinnen und Traufbleche an den Obergaden des Kirchenschiffs erneuert. Hierzu musste das Schieferdach bis zu einer Höhe von 60 cm abgedeckt werden.

Zusätzlich wurde am nördlichen Seiteneingang in Richtung Ploon (der sogenannte Fraueneingang, d. Red.) eine Rampe als barrierefreier Zugang geschaffen. Dadurch können Rollstuhl- und Rollator-Fahrer die Kirche leichter betreten und verlassen. Und bei Beerdigungen kann hier der Sarg in die Kirche und heraus gefahren werden.

Weiter fiel bei einer Sicherheitsbegehung auf, dass im Innern der Kirche einige Sicherheitsmängel behoben werden mussten. So wurden im Dachstuhl Geländer an den Laufstegen und an den Leiteraustritten im Turm angebracht. Hinzu kamen kleinere Dachdeckerarbeiten und die Reparatur kleiner Schäden an den Kirchenfenstern im Chor.

Nach Beendigung der Baumaßnahme werden nun noch kleine Beschädigungen im Innen-Putz der Kirche zu beheben sein, die durch eindringende Feuchtigkeit während der Bau-Phase entstanden sind.

Was kostet die Baumaßnahme?

Die Gesamtkosten sollen sich laut Kostenanschlag auf gut eine Million Euro (€ 1.010,815,02) belaufen. Die genaue Summer ist erst nach dem kompletten Abschluss der Maßnahme klar. Von dieser Summe trägt rund 90 % das Erzbistum Köln (€ 907.000,00) aus Kirchensteuermitteln. Die restlichen 10 % (das sind € 103.815,02) muss die Kirchengemeinde aufbringen. € 53815,02 steuert sie aus ihrer Rücklage bei. Zusätzlich hat die Pfarrei St. Evergislus Darlehen in Höhe von € 50.000,- aufgenommen. Daher habe ich eine monatliche Sonderkollekte in der Sonntagsmesse eingerichtet.

Ich hoffe, dass der Bestand unseres „Vorgebirgs-Domes“ hiermit gesichert ist. Allen, die zur Kollekte etwas beisteuern, sage ich herzlichen Dank!

Jörg Stockem, Pfarrer und Vermögensverwalter

Siehe auch hier:

Sonderkollekten für dringende Renovierungsarbeiten der Breniger Pfarrkirche – Nachricht vom 18. Juni 2017 …
(
http://www.sanktevergislus.de/2017/12/18/kollekte-fuer-renovierung-der-pfarrkirche/)

Außensanierung der Pfarrkirche St. Evergislus – erster Bauabschnitt ist abgeschlossen – Bericht vom 20.11.2018 …
(
http://www.sanktevergislus.de/2018/11/20/aussensanierung-der-pfarrkirche-st-evergislus-aktueller-stand/)