Sanierung der Landstraße L 182 hat Anfang September 2019 begonnen

Eine Information des Breniger Ortsvorstehers Wilfried Hanft

Brenig, 30.8.2019 – Die Sanierung der L 182 zwischen Brenig und Heimerzheim haben nach einer vorherigen, weiteren zeitlichen Verschiebung am 2. September begonnen. Bei einem Gespräch mit dem Landesbetrieb Straßen in Euskirchen konnte ich weitere Details zu dieser Maßnahme in Erfahrung bringen.

Die Sanierung wird in mehreren Abschnitten, jeweils mit Vollsperrung durchgeführt. Die für den Ortsteil Brenig relevanten Abschnitte erstrecken sich zum einen vom Lückenhof (Einfahrt zur Golfanlage Römerhof) bis zum Biohof Apfelbacher (2. Bauabschnitt) mit dem Bau einer neuen Straße, einschließlich einer Verbreiterung (siehe Planskizze).

Umleitungsplan während der Sanierung der L 182
Umleitungsplan für die Sanierungsarbeiten der L 182,
zum Vergrößern bitte auf den Plan klicken …

Zum anderen ist der Bereich zwischen dem Biohof Apfelbacher und dem Hellenkreuz durch die Bauabschnitte (BA) 3 und 4 gekennzeichnet. Hier findet lediglich eine Deckensanierung statt. Die Abschnitte 3 und 4 werden parallel mit dem 2. Bauabschnitt zuerst in Angriff genommen. Der Landesbetrieb Straßen rechnet für den Bauabschnitt 2 mit einer Bauzeit von mindestens drei Monaten.

Erst danach wird der Abschnitt zwischen Lückenhof und dem Oberen Dützhof bearbeitet werden (neue Straße, einschließlich Verbreiterung). Dieser Abschnitt wird verwirrender Weise in der Planskizze als Bauabschnitt 1 bezeichnet.

Die Umleitung des Busverkehrs erfolgt über den Heerweg und die Rheinbacher Straße (Verbindung zwischen Lückenhof und Waldorf).


Im Einzelnen gelten folgende Zeitplanungen (Stand Ende August) :

Ab 02.09. bis 15.09.2019
wird die L 182 für den Durchgangsverkehr gesperrt. Anlieger dürfen die L 182 von der L 183/L192 (Hellenkreuz) bis zur Tombergstraße / Neuer Heerweg (Biohof Apfelbacher) befahren, Anlieger zum Lückenhof und Römerhof dürfen die L 182 aus Fahrtrichtung Dützhöfe (von Heimerzheim aus) befahren. Der Bus darf die L 182 uneingeschränkt nutzen. Die Rheinbacher Straße ist während dieser Phase vollgesperrt. Der Knoten an den Dützhöfen wird unter halbseitiger Sperrung der L 182 umgebaut.

Ab 16.09. bis ca. Ende Oktober 2019
wird der Bus über die Rheinbacher Straße umgeleitet (diese Umleitung bleibt bis zum Ende der gesamten Baumaßnahme bestehen). Die Rheinbacher Straße wird für den allgemeinen Verkehr gesperrt, nur Anlieger sowie landwirtschaftlicher Verkehr und Busse werden zugelassen. Die L 182 bleibt für den Durchgangsverkehr gesperrt. Anlieger dürfen die L 182 von der L 183/L192 bis zum Heerweg befahren, Anlieger zum Lückenhof und Römerhof dürfen die L 182 aus Fahrtrichtung Dützhöfe befahren. Der 2. BA und der 3. BA erfolgen ab diesem Tag. Vorarbeiten an den Busbuchten und Bordsteinen am Rankenberg werden unter halbseitiger Sperrung der L 182 durchgeführt. Kunden des Biohofs Apfelbacher können durch Brenig fahren.

Ab ca. Ende Oktober 2019
wird mit dem 4. BA begonnen. Der 3. BA ist dann abgeschlossen und die L 182 kann für Anlieger vom Schornsberg bis zur Tombergstraße / Neuer Heerweg freigegeben werden. Der 2. BA ist dann vorrausichtlich noch nicht fertig. Nach Fertigstellung des 4. BA kann der Anliegerverkehr wieder von der L 183/L192 bis zur Tombergstraße / Neuer Heerweg freigegeben werden. Die L 182 bleibt für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Ab 06.12.2019
sollen die BA 2 sowie BA 4 abgeschlossen sein und der 1. BA begonnen werden. Die Anlieger zum Lückenhof und Römerhof können dann die L 182 nur aus Fahrtrichtung Brenig nutzen. Die L 182 ist dann von den Dützhöfen bis Lückenhof / Römerhof gesperrt. In der Endphase des 1. BA wird die Fahrbahn zwischen Heerweg und Schornsberg saniert. Die L 182 bleibt für den Durchgangsverkehr gesperrt.


Planung und Grunderwerb für einen Radweg an der L 182

Nach entsprechenden Berichten aus den Printmedien hat der Landesbetrieb Straßen keine personellen Kapazitäten, sich um den Grunderwerb für die Errichtung eines Radweges an der L 182 zu kümmern.

Bevor dieses dringend notwendige Projekt in den Zwängen und Bürokratiefängen dieser Behörde verschwindet, habe ich den Antrag eingebracht, dass nunmehr die Stadt Bornheim in Abstimmung mit dem Landesbetrieb die notwendigen Verhandlungen führt.

Mit der Gemeinde Swisttal soll eine gebietsübergreifende Abstimmung durchgeführt werden. Dabei ist es notwendig, sich schnellstmöglich Klarheit darüber zu verschaffen, auf welcher Straßenseite die Radwegeplanung erfolgen kann.

Der Antrag wird in der nächsten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am 25. September abschließend beraten.

Wilfried Hanft (Ortsvorsteher)