Neuverpachtung von kirchlichen Landflächen 2019

der Katholischen Kirchengemeinde St. Evergislus, Bornheim-Brenig.

Öffentliche Ausschreibung

Durch Beschluss des Vermögensverwalters vom 28.08.2019 bietet die Kirchengemeinde St. Evergislus, Bornheim-Brenig nachfolgend aufgeführte Grundstücke zur Anpachtung an:
Gemarkung Flur – Flurstück – Fläche in m² – Nutzungsart – AZ – Gesamt-/Teilfläche
Bornheim-Brenig – 47 – 82 – 9.240 – Ackerland – 76 – G
Bornheim-Brenig – 73 – 133 – 5.380 – Ackerland – 82 – G
Bornheim-Brenig – 76 – 9 – 8.805 – Ackerland – 72 – G
Bornheim-Brenig – 76 – 52 – 4.210 – Ackerland – 47 – G
Bornheim-Brenig – 76 – 53 – 1.070 – Ackerland – 62 – G
Bornheim-Brenig – 76 – 54 – 6.100 – Ackerland – 39 – G
Bornheim-Brenig – 78 – 14 – 4.542 – Ackerland – 75 – T
Bornheim-Brenig – 78 – 14 – 4.541 – Ackerland – 75 – T
Bornheim-Brenig – 78 – 15 – 3.980 – Ackerland – 79 – G
Bornheim-Brenig – 80 – 8 – 10.270 – Ackerland – 85 – G
Bornheim-Brenig – 80 – 32 – 11.250 – Ackerland – 76 – G
Waldorf – 5 – 242 – 2.240 – Ackerland – 46 – T
Waldorf – 5 – 242 – 4.480 – Ackerland – 46 – T

Konditionen:
Beginn des Pachtverhältnisses: 11.11.2019
Dauer des Pachtverhältnisses: 12 Jahre
Mindest- und Höchstpachtzins: 1,70 €– 2,00 € (je Ackerzahl und Morgen, zuzüglich zum Pachtpreis wird zur pauschalen Abgeltung von öffentlichen Lasten und Abgaben ein Zuschlag von 10% des Pachtpreises erhoben.) Als Pächter bevorzugt werden Landwirte und/oder Gärtnerbetriebe, die folgende Kriterien erfüllen: Bewerber, die Mitglieder der Kirchengemeinde St. Evergislus, Bornheim-Brenig, sind, Voll-, Haupt- oder Nebenerwerbslandwirte mit Prämienberechtigung. Weiterhin beschließt der Kirchenvorstand für die Neuverpachtung 2019 nachfolgende grundlegende Bedingungen:
Die Verpachtung durch öffentliche Ausschreibung zu einem Preis von mindestens EUR 1,70 und höchstens EUR 2,00 je Ackerzahl und Morgen (zuzüglich zum Pachtpreis wird zur pauschalen Abgeltung von öffentlichen Lasten und Abgaben ein Zuschlag von 10% des Pachtpreises erhoben.) an die Bewerber mit dem höchsten Gebot, die die festgelegten Kriterien erfüllen. Bietet der bisherige Pächter mit und es liegen Gebote in gleicher Höhe vor, kann dem bisherigen Pächter der Zuschlag erteilt werden. Die Verpachtung soll auf die Dauer von 12 Jahren (11.11.2019 – 10.11.2031) erfolgen. Bewerber mit Angeboten unter- bzw. oberhalb der in der Ausschreibung genannten Grenzen werden vom Auswahlverfahren ausgeschlossen.
Die weiteren Pachtbestimmungen richten sich nach dem Musterpachtvertrag des Erzbistums Köln in der neusten Fassung Stand 09/2017, der im Pfarrbüro zu den üblichen Öffnungszeiten eingesehen werden kann. Besonders wird auf die Regelung in § 7a des Vertragsmusters zur GAP–Reform hingewiesen.

Bewerbungen werden bis 06.10.2019 erbeten an:
Erzbistum Köln, Servicestelle Liegenschaften, 50606 Köln, Tel: 0221-1642 4532; Fax: 0221-1642 4455; E-Mail: service-liegenschaften@erzbistumkoeln.de
Ein Anspruch auf Durchführung eines Bieterverfahrens, Offenlegung abgegebener Gebote oder Abschluss eines Pachtvertrages besteht nicht.